2 x 4 % – verdoppeln Sie das Potential für sozialversicherungsbeitragsfreie Entgeltumwandlung!

Auch dieses Jahr wieder erhöht sich eine wichtige Größe für die betriebliche Altersversorgung (bAV), nämlich die Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung West (Renten BBG) – und zwar von 6.900 Euro auf 7.100 Euro pro Monat.

Und wie auch in den vergangenen Jahren erhöht sich mit der Steigerung der Renten BBG auch der Betrag, den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer staatlich gefördert in die betriebliche Altersversorgung (bAV) investieren dürfen.

Hier die aktuellen Werte für 2021:

  • bis 284 Euro pro Monat bzw. 3.408 Euro im Jahr werden bei Entgeltumwandlung weder Steuern noch Sozialversicherungsbeiträge fällig (4 % der Renten BBG).
  • darüber hinaus ist Entgeltumgwandlung nur noch steuerfrei* – Sozialversicherungsbeiträge fallen an.

Kurz und knapp:

  • Bei Entgeltumwandlung ist zweimal 284 Euro pro Monat Sozialversicherungsersparnis möglich (2 x 4 %).
  • Voraussetzung: die DUK kann neben einer Direktversicherung genutzt werden.

Immer mehr Menschen bauen inzwischen über Entgeltumwandlung eine staatlich geförderte Altersversorgung auf und nutzen die ersten 4 % der Renten BBG voll aus – insbesondere seitdem es den 15%igen Arbeitgeberzuschuss gibt.

Weil oberhalb dieser Schwelle, wie oben dargestellt, Sozialversicherungsbeiträge fällig werden, wird aber von weiterer Entgeltumwandlung regelmäßig Abstand genommen.


Doch das muss nicht sein, denn:
Bei Kombination von DUK und Direktversicherung verdoppelt sich das Potential für sozialversicherungsbeitragsfreie Entgeltumwandlung!


Dass dies möglich ist, können Sie einem Schreiben der Spitzenverbände der Sozialversicherungsträger aus dem Jahr 2008 entnehmen. Dort heißt es auf Seite 50, Ziffer 7:

  • „Werden mehrere Durchführungswege nebeneinander praktiziert (z.B. Direktzusage bzw. Unterstützungskassenversorgung neben Pensionskasse, Pensionsfonds oder Direktversicherung), gelten für jeden Durchführungsweg die in den Gesetzen oder Verordnungen genannten Grenzen.“, (Ziffer 7, Absatz 1).
  • "Bei einer Kumulierung der maßgebenden Freibeträge berechnet sich demnach der kalenderjährlich maximal anzusetzende Freibetrag eines Arbeitnehmers aus 2 x 4 % der Beitragsbemessungsgrenze der allgemeinen Rentenversicherung.", (Ziffer 7, Absatz 2).

Klartext:

Überall dort, wo die Deutsche Unterstützungskasse für die Entgeltumwandlung genutzt werden darf, können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter neben den vier Prozent der Beitragsbemessungsgrundlage in der Direktversicherung weitere vier Prozent steuer- und sozialabgabenfrei Gehalt umwandeln, in diesem Jahr also insgesamt 2 x 3.408 Euro.

Dank dieser „zweimal vier Prozent“ wird die Haushaltskasse beim Aufbau der Altersversorgung durch die doppelte volle Ersparnis extrem geschont.


Nebeneffekte:

  • Unternehmen, die Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern "2 x 4 %" ermöglichen, erfahren eine höhere Wertschätzung.
  • Berater, die auf diese Möglichkeit aufmerksam machen, profilieren sich bei Ihren Unternehmer- und Mitarbeiter-Kunden.

Bei bei Fragen oder Wünschen zu diesem Beratungsthema, stehe ich Ihnen gern unter c.willms@deutsche-ukasse.de zur Verfügung.

*Die steuerliche geförderte Entgelumwandlung ist für Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds ist gemäß § 3 Nr. 63 EStG auf 8% der Renten BBG pro Jahr begrenzt, in der Unterstützungskasse gibt es keinerlei steuerliche Begrenzung.